Essgenuss und Esserlebnis als touristisches Vermarktungselement

Autor:

|

7. Dezember 2016

|

Kategorie: 

BerichteBerichte - Archiv
Essgenuss und Esserlebnis als touristisches Vermarktungselement

BRUNECK 06.12.2016: Am 5. Dezember fand im Raiffeisenforum Bruneck die zweite TMC Veranstaltung zum Thema Essgenuss und Esserlebnis als touristisches Vermarktungselement statt. Eingeladen waren als Vortragende Herr Herbert Hintner, Sternekoch im Restaurant „Zur Rose“ in Eppan und Herr Andreas Tschurtschenthaler, Head of PR & Content Management, Communication, von IDM Südtirol.

Herr Tschurtschenthaler präsentierte die drei Megatrends im Bereich „Essen & Trinken“, die die Entscheidungen der Konsumenten wesentlich beeinflussen: Neo-Ökologie, Individualisierung und Gesundheit. Südtirol ist Teil dieses Trends und hat auch eine wichtige Funktion in der Weiterentwicklung. Der Trend zu „regional“ ist im Tourismus mittlerweile international, und Südtirols Authentizität und Erfahrbarkeit verstärken die Positionierung.  Südtirol hat „regional“ neu definiert, positioniert und regionales Esserlebnis erfahrbar gemacht. Erfahrungen und Erlebnisse bewegen die Menschen, sie sind vertrauensbildend und schaffen Erinnerungen, die im Falle von regionalem Essen positiv besetzt sind. 

Herbert Hintner legte in seinem Vortrag den Schwerpunkt auf die für das Gesamtkonzept der Regionalität entscheidenden Kreisläufe. Einerseits beeinflussen natürliche Kreisläufe, wie Jahreszeiten, die Regionalität des möglichen Esserlebnisses. Heimische Produkte, vor allem deren Aromen, sind nicht ganzjährig verfügbar und regionaler Essgenuss muss mit den in der Region jeweiligen Produkten/Aromen auskommen. Andernfalls ist das Produkt nicht mehr regional sondern global. Regional erfordert daher ein Gesamtkonzept, den Dialog und die Koordination mit landwirtschaftlichen Produzenten aus der Region. Mit dem Bezug zum Produzenten bekommt das Produkt eine Geschichte und diese Geschichte sollte mit der Speise auf dem Teller landen, die Konsumenten begeistern, inspirieren und neue Emotionen wecken. Durch diese Emotionen entsteht Glaubwürdigkeit und durch diese eine Marke. Eine Marke, die für Qualität, Regionalität und für Südtirol steht.

Bild v.l.n.r.: Elias Pupp, Sophia Oberjakober – Moderatoren TMC, Herbert Hintner – Sternekoch, Restaurant “Zur Rose”, Andreas Tschurtschenthaler – IDM und Professor Dr. Oswin Maurer – unibz

Diesen Artikel teilen

Weitere Artikel

15/01/2018: Wintersport und/oder Lifestyle?
Was der Südtiroler Hüttenzauber von Nordamerika lernen kann
Stadtmarketing

Über den Autor